© 2018-19 Mario Mauroner Contemporary Art

Mario Mauroner

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Tumblr Social Icon

current exhibitions

VIENNA​ - Groundfloor

curated by:

KENDELL GEERS

Marina ABRAMOVIC, Sanell AGGENBACH, Lynda BENGLIS, Pamela BERKOVIC, Belinda BLIGNAUT, 

Bianca BONDI, Anna CEEH, Valie EXPORT, FXXXXism, Kendell GEERS, Gilbert & George, Susy GÓMEZ, Fabrice HYBER, Aleksandra KARPOWICZ, Thomas LEROOY, October! Collective, Tracy PAYNE, Sandrine PELLETIER, Yapci RAMOS, Anneliese SCHRENK, Lerato SHADI, 
Hank Willis THOMAS, Betty TOMPKINS, Iv TOSHAIN, James WEBB, Sophie WHETTNALL

MERDELAMERDELAMERDELAMERDEMERDELAMERDELAMERDELAMERDELA

curated by Kendell Geers

With this year’s festival’s theme “Circulation” Mario Mauroner Contemporary Art is delighted to

introduce “MERDELAMERDELAMERDELAMERDELAME” curated by Kendell Geers, presenting 26

international artists. The show’s title follows the idea of an infinite loop and picked into pieces a

variety of single terms arises, capturing this year’s edition theme: Every individual is connected to the world in which all is circulating.

We live in a time where voices are expressed in different ways and through a wide range of channels.

The internet has become a virtual place of emergence of the real, it is basis of global networking and carrier of many contemporary debates, actions and protest movements. Virtual space is offering unprecedented potential of spaces of dialogue and discussion. Many of those concluding in the same moment as others were established, it is a place of parallel existence of these voices. “The right to speak is the most basic of all human” so Kendell Geers underlining the show’s essence: Hearing of the voice is its visualization, visualization of its message.

In the antique poem “Bronte” (Greek: thunder), that as discovered as part of the gnostic Nag-

Hammadi manuscripts (~350 C.E.) an anonymous voice of exhortatory character speaks out “I am the name of the sound and the sound of the name”. Found in 1945 in Egypt the text piece is until the present day the only piece of writing that seems to be by a female author originating that time. It speaks out in contradictions, lost between female power and its deprivation: “I am the whore and the holy one. I am the wife and the virgin. I am the mother and the daughter…I am the utterance of my name”. Evoking in its core an awareness of the self and the humans’ voice as the strongest instrument of power.

“History is written by the winner” states Geers on (art) history. It is not only written by the male

winner, but as well preserved by it.

Whores, saints, wives, virgins, mothers, daughters - artists have been deliberately ignored and left out, as many examples attest. Once again “MERDELAMERDELAMERDELAMERDELA” is dressing a present status quo, where exclusion is a common practise. Attempting to do so, the presented artworks take use of the core of this exclusion: The play with (historical) fear of femininity.

In the background of a time, that demands an urgent need “MERDELAMERDELAMERDELAMERDELAME”

postulates the replacement of Descartes “I think therefore I am”. Our time cries out loudly for honesty, determination and boldness as the show proclaims: I think therefore #IPROTEST.

Fostering the show’s character to act, four performances at the inauguration evening by Belinda

Blignaut, FXXXXism (Anna Ceeh & Iv Toshain), Aleksandra Karpowicz, Sophie Whettnall invite to

participate, underlining the need to act. Finally, not to go down in a MER DE LA MERDE. Or as

Grace Jones once sang:

“This is my voice - my weapon of choice”

VIENNA​ - Basement
SALZBURG

"DIE FARBE BLAU"

MAM MARIO MAURONER CONTEMPORARY ART SALZBURG

Vernissage: Samstag, 20.7.19 12 Uhr

With: Carlos AIRES, BALTAZAR Torres, Madeleine BERKHEMER, Herbert BRANDL, Carmen CALVO, Eduardo CHILLIDA, Tony CRAGG, Jan FABRE, FERRO, Paolo GRASSINO, Alfred HABERPOINTNER, Django HERNANDEZ, Markus HOFER, Brigitte KOWANZ, Catherine LEE, Philip MENTZINGEN, Isamu NOGUCHI, Bruno PEINDAO, Javier PÉREZ, Jaume PLENSA, Ana RITO, Bernardí ROIG, Eva SCHLEGEL, Francesco SENA, Barthélèmy TOGUO, Pedro TYLER, Joana VASCONCELOS, Jan VOSS, Bernar VENET, Anastasiya YAROVENKO, José YAQUE, Vadim ZAKHAROV

 

Wenn wir kein Wort für einen Begriff haben, ist es wie zu versuchen “das Meer ohne blau” zu malen, deutet Wittgenstein in seinem “Tractatus” an. Tatsächlich existierte vor ein paar

hundert Jahren diese Farbe so wie wir sie kennen noch nicht. Dabei gehören Tag und Nacht, Himmel und Meer, Luft und Wasser zu den Grunderfahrungen unseres Lebens.

BLAU - die kühlste, reinste und tiefste Farbe steht aber auch für das Unbewusste, für Spiritualität und Sehnsucht nach einer immateriellen Welt. Seelische Tiefe und innere Stille oder wie Yves Klein charakterisiert: “das Sichtbarwerdende über das endlich hinausgehende Unsichtbare”.

 

Vom die “Hour Blue” zelebrierenden Jan FABRE bis zum Traum beschwörenden Fabrizio PLESSI, von Carlos AIRES blauen Kompositionen aus Vinyl bis zu Bruno PEINADOs Neonobjekt “Wild Disney”, von Barthélémy TOGUOs polit-agitatorischen “Déluge” Statements bis zur reinen Malerei von Herbert BRANDL und José YAQUE: Zwanzig internationale Künstler zur “FARBE BLAU”, dem Symbol für Stille, Sehnsucht, Freiheit und unendlicher Weite.

BLAU ist, so Jean Paul in seinem Essay “über die natürliche Magie der Einbildungskraft” das Medium des freien Flugs der schöpferischen Fantasie.

"SUMMERTIME"

MAM MARIO MAURONER SCULPTURE GARDEN

Vernissage: Sonntag, 21.7.19 12 Uhr

 

Knappe zwanzig Gehminuten von der Residenz liegen direkt am Ufer der Salzach Galeriehaus und Sculpture Garden von Mario Mauroner.

Hier erleben Sie den überaus reizvollen Dialog zwischen strenger für Salzburg absolut solitärer Bauhaus Architektur, Natur und Kunst: Exemplarische "Chefs-d'oeuvres“ dokumentieren die seit fast 50 Jahren bewiesene Kompetenz der Galerie für Skulptur, welche viele der exzellentesten internationalen Vertreter von Jean ARP, Alexander CALDER, John CHAMBERLAIN, Eduardo CHILLIDA, Tony CRAGG bis Jan FABRE,  Paolo GRASSINO, Isamu NOGUCHI, Javier PÉREZ, Fabrizio PLESSI, Jaume PLENSA, Joana VASCONCELOS und Bernar VENET erstmals nach Österreich gebracht hat.

Im Zentrum der diesjährigen Präsentation stehen Werke von Barthélémy TOGUO aus Kamerun und Kendell GEERS aus Südafrika, zwei der international wichtigsten afrikanischen Künstler. Erstmals in Salzburg auch ein Einblick in die Welt der sich sanft bewegenden, schwebenden “Raumpartituren” von FERRO, dessen kinetischen Skulpturen bereits in Florida und Südamerika viele begeisterte und engagierte Sammler finden konnten, ehe wir dort den gebürtigen Österreicher für uns und für Sie entdeckten.

DESIGN + PROJECTS - VIENNA

Alain BILTEREXST

11.10.2019 - 23.12.2019

roomnumberOne - VIENNA

Anastasiya Yarovenko 

"height width length"

16.03.2019 - 17.05.2019

 Measurements determine norms - norms that define the space humans are claiming, is what Anastasiya Yarovenko is focussing on. With the exhibition height width length the artist is approaching the idea and the concept of the norm in society. Even though standardized and universalized values are repeatedly negotiated, all systems finally rely on them. In this contradictory field of tension, the artist attempts re-measuring the exhibition space herself.

In the room the visitor is invited to mark his own height and gets immediately encouraged to engage with what follows. In a three-part series of perspex objects “Untitled (crossed-legged)”, “Untitled (between walls)” and “Untitled (in movement)” Yarovenko explores the space occupied by a human body in certain positions, referring on Ernst Neufert and his spatial studies. With a woven piece “Untitled (Minus One)” the beholder views a seemingly arranged pattern, that on a second view reveals to be a potential 

formation of faceless heads in a confined area dispersing into disorder. With this work the artist picks up what is immanent to the norm: Standardisation through the process of anonymization. 

Visible as well in the choice of material Yarovenko reduces forms and shapes, free of exceeded details, often uses transparent, uni coloured synthetics and once again underlines a turn away from the singular to the plural. 

In a further installation white, semi transparent, cone-shaped objects are zipped together to a sprawling structure, each set of 

elements, composed of the average volume of 0,0664 cubic meters - such as the human body could be. Here by adding, subtracting and the overlapping of similar but still different elements, the artists elevates the sculptures to a floating state of aggregation. It is the “Liquid Times” that Zygmunt Bauman addresses in his book of the same title, that influences the artist’s approach: Common accepted understandings and volumes and their principles are shifted and unstable. 

But also growing up herself in a post-soviet Ukraine, where the artist’s father was sewing children’s clothes for economical reasons always a few sizes plus and a latent feeling of being exposed in a destabilized society, in subliminal change between subjective and collective identity, feeds into Yarovenko’s works.

height width length is speaking of the “being norm-al” and of this term, that is constantly used to describe our world, but to the same extent is narrowing down and sorting it. That the society and metric systems are not free of norms, is fortified here once again. The exhibition uncovers that normalizing physical and cognitive space means equally to set its limits. But also, that only their disclosure enables to break them down. 

Anastasiya Yarovenko was awarded 2015 with the Prize of the Kunsthalle Wien. In 2016 Anastasiya Yarovenko received the prestigious MAK-Schindler Stipend and realizing the “60 Gallon” project in Los Angeles. Yarovenko lives and works in Vienna, she has exhibited internationally in Sweden, Turkey, Hungary, Germany and the US. Her work has been shown at the 6th Biennial of Contemporary Art in Moscow and the Kyiv Biennial - the School of Kyiv in 2015, amongst others. 

VIENNA LINE curated_by
Dr. Lóránd Heygi​
14.09.2018 - 13.10.2018
Kendell GEERS, Michelangelo PISTOLETTO, Bernardí ROIG, Ugo GILETTA, Marine JOATTON, Barthélémy TOGUO, Sandra Vasquez DE LA HORRA, Fabien VERSCHAERE
VIENNA LINE curated_by
Dr. Lóránd Heygi​
14.09.2018 - 13.10.2018
Kendell GEERS, Michelangelo PISTOLETTO, Bernardí ROIG, Ugo GILETTA, Marine JOATTON, Barthélémy TOGUO, Sandra Vasquez DE LA HORRA, Fabien VERSCHAERE

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten. Klicken Sie einfach auf "Text bearbeiten" oder doppelklicken Sie, um Ihren Inhalt hinzuzufügen und die Fonts zu ändern. Ziehen Sie mich an die gewünschte Stelle auf Ihrer Seite.

Dies ist der perfekte Platz, um einen langen Text über Ihr Unternehmen zu schreiben. Sie können dieses Feld nutzen, um detaillierter über Ihre Angebote zu informieren. Stellen Sie Ihre Mitarbeiter vor und schreiben Sie, welche Dienstleistungen Sie anbieten. Erzählen Sie Ihren Besuchern, wie Sie auf die Idee für Ihr Unternehmen gekommen sind und was Sie von der Konkurrenz unterscheidet.

Tipp: Fügen Sie Ihr eigenes Bild hinzu, indem Sie das Bild doppelt anklicken und "Bild ändern" wählen.

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten. Klicken Sie einfach auf "Text bearbeiten" oder doppelklicken Sie, um Ihren Inhalt hinzuzufügen und die Fonts zu ändern. Ziehen Sie mich an die gewünschte Stelle auf Ihrer Seite.

Dies ist der perfekte Platz, um einen langen Text über Ihr Unternehmen zu schreiben. Sie können dieses Feld nutzen, um detaillierter über Ihre Angebote zu informieren. Stellen Sie Ihre Mitarbeiter vor und schreiben Sie, welche Dienstleistungen Sie anbieten. Erzählen Sie Ihren Besuchern, wie Sie auf die Idee für Ihr Unternehmen gekommen sind und was Sie von der Konkurrenz unterscheidet.

Tipp: Fügen Sie Ihr eigenes Bild hinzu, indem Sie das Bild doppelt anklicken und "Bild ändern" wählen.

VIENNA LINE curated_by
Dr. Lóránd Heygi​
14.09.2018 - 13.10.2018
Kendell GEERS, Michelangelo PISTOLETTO, Bernardí ROIG, Ugo GILETTA, Marine JOATTON, Barthélémy TOGUO, Sandra Vasquez DE LA HORRA, Fabien VERSCHAERE
VIENNA LINE curated_by
Dr. Lóránd Heygi​
14.09.2018 - 13.10.2018
Kendell GEERS, Michelangelo PISTOLETTO, Bernardí ROIG, Ugo GILETTA, Marine JOATTON, Barthélémy TOGUO, Sandra Vasquez DE LA HORRA, Fabien VERSCHAERE

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten. Klicken Sie einfach auf "Text bearbeiten" oder doppelklicken Sie, um Ihren Inhalt hinzuzufügen und die Fonts zu ändern. Ziehen Sie mich an die gewünschte Stelle auf Ihrer Seite.

Dies ist der perfekte Platz, um einen langen Text über Ihr Unternehmen zu schreiben. Sie können dieses Feld nutzen, um detaillierter über Ihre Angebote zu informieren. Stellen Sie Ihre Mitarbeiter vor und schreiben Sie, welche Dienstleistungen Sie anbieten. Erzählen Sie Ihren Besuchern, wie Sie auf die Idee für Ihr Unternehmen gekommen sind und was Sie von der Konkurrenz unterscheidet.

Tipp: Fügen Sie Ihr eigenes Bild hinzu, indem Sie das Bild doppelt anklicken und "Bild ändern" wählen.

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten. Klicken Sie einfach auf "Text bearbeiten" oder doppelklicken Sie, um Ihren Inhalt hinzuzufügen und die Fonts zu ändern. Ziehen Sie mich an die gewünschte Stelle auf Ihrer Seite.

Dies ist der perfekte Platz, um einen langen Text über Ihr Unternehmen zu schreiben. Sie können dieses Feld nutzen, um detaillierter über Ihre Angebote zu informieren. Stellen Sie Ihre Mitarbeiter vor und schreiben Sie, welche Dienstleistungen Sie anbieten. Erzählen Sie Ihren Besuchern, wie Sie auf die Idee für Ihr Unternehmen gekommen sind und was Sie von der Konkurrenz unterscheidet.

Tipp: Fügen Sie Ihr eigenes Bild hinzu, indem Sie das Bild doppelt anklicken und "Bild ändern" wählen.